Als ich vor etwa 25 Jahren Covenant Relationships (Bundesbeziehungen) schrieb, hatte ich das grosse Gebot sowie den Missionsbefehl im Kopf.

Das grosse Gebot ermahnt uns, Gott zu lieben und einander ebenso (3. Mose 19,18; 5. Mose 6,5; Lukas 10,27). Gott zu lieben ist womöglich einfacher, weil Er perfekt ist. Das Problem beim Lieben anderer Menschen ist, dass sie es nicht sind.

Wenn es heisst, wir sollen echte Leute mit echten Problemen lieben, müssen wir einige Rahmenbedingungen und Richtlinien haben. Der Rahmen bildet der Bund – die Richtlinien sind zweifaltig: Loyalität und Rechtschaffenheit.

Der Missionsbefehl beinhaltet, dass wir die gute Nachricht bis an das Ende der Welt verbreiten (Apostelgeschichte 1,8) und für eine weltweite Erweckung beten (Apostelgeschichte 2,17), und dass alle Dinge seit der Schöpfung wiederhergestellt werden (Apostelgeschichte 3,21). Diese Aufgaben sind zu gross für jeden. Es gibt nur eine Vorgehensweise: Wir müssen als Team zusammen arbeiten.

Um als Team kooperieren zu können, müssen wir einmal mehr Rahmenbedingungen und Richtlinien haben. Die Rahmenbedingung ist der Bund – die Richtlinien sind Loyalität und Rechtschaffenheit.

Ohne Kreuz – Das geht nicht!

Das Problem ist, dass es nicht funktioniert! Auch wenn ein Bund, Loyalität und Rechtschaffenheit vorhanden sind: Unsere Beziehungen sind zum Scheitern verurteilt. Wieso? – Weil wir Menschen immer noch egoistisch und sündhaft sind. Wir brauche etwas anderes, um uns zu helfen. Das ist der Punkt, wo das Kreuz dazu kommt.

Zwischen Loyalität und Rechtschaffenheit gibt es einen Konflikt. Jeder, dem wir treu sein wollen, hat irgendwo einen Mangel an Rechtschaffenheit. Da ist eine Lücke zwischen dem Wunsch, dieser Person treu zu bleiben, und der Tatsache, dass diese Person einen gewissen Mangel an Rechtschaffenheit hat. Wie kann ich jemandem Loyalität zeigen, dem es an Rechtschaffenheit fehlt?

Wir brauchen Gnade. Damit wir anderen gegenüber (die nicht perfekt sind) treu sein können, müssen wir das Kreuz wählen; müssen wir aufopfernde Liebe wählen; wir müssen uns dazu entscheiden, Gnade walten zu lassen, wenn der andere scheitert. Unsere Gnade anderer gegenüber muss in die Lücke treten, wenn der andere scheitert. Wir müssen ihre Fehler und Schwächen auf uns nehmen. Das ist schmerzhaft. Das erfordert Glaube.

Bundesprinzipien alleine sind nicht genug; sie müssen gefüllt sein von einer Kreuz-ähnlichen Haltung, mit Jeschuas Liebe, der für uns am Kreuz starb, als wir scheiterten. Er hat uns Treue gezeigt, als wir nicht in Rechtschaffenheit gehandelt haben. Wir müssen anderen gegenüber genauso handeln, und sie müssen dies uns gegenüber ebenso tun. Das ist der einzige Weg, wie Bundesbeziehungen erfolgreich sein können.

Print Friendly
By | 2015-06-02T19:11:24+00:00 Mai 29th, 2015|Tags: , , , |0 Comments

Leave A Comment