logo
Revive Israel Ministerien

© 7/6/2019 Revive Israel Ministries

Israelisches Parlament aufgelöst

Asher Intrater

flag

Vor weniger als zwei Monaten sah es so aus, als ob Netanyahu die israelischen Wahlen gewonnen hätte, da seine Likud-Partei und die rechtsgerichteten Parteien insgesamt ein starkes Ergebnis erzielten. Dann lief jedoch während des komplizierten politischen Manövrierens, das in Israel üblich ist, und aufgrund der eher seltsamen Weigerung von Avigdor Liberman, sich der vorgesehenen Koalition anzuschliessen, die Zeit ab, und es gelang Netanyahu nicht, eine Regierung zu bilden.

Dem normalen Ablauf hätte es nun entsprochen, wenn Präsident Rivlin der an zweiter Stelle liegenden Partei, nämlich dem von Benny Gantz geführten Bündnis Kachol Lavan [der hebräische Name bedeutet „Blau Weiss“ und wurde in Anlehnung an die Farben der israelischen Flagge gewählt, Anm. des Übersetzers], die Chance gegeben hätte, eine Regierung zu bilden. Da Netanyahu dies verhindern wollte, schlug er vor, die bestehende Knesset [das israelische Parlament, Anm. des Übersetzers] aufzulösen und für den Herbst Neuwahlen anzusetzen. Dieser Antrag wurde verabschiedet und der 17. September als neues Datum festgelegt.

Das ganze Land befindet sich irgendwie im Schockzustand, oder in enttäuschter oder niedergeschlagener Stimmung, weil das politische System so unglaublich dysfunktional zu sein scheint. Sogar wir als messianische Juden fühlen uns bei dem Versuch, in dieser Situation Gottes Willen zu erkennen, ein wenig ratlos. Ich möchte Dich also bitten, Dich in den nächsten paar Monaten unseren eindringlichen Gebeten anzuschliessen.

Welchen moralischen, geistlichen oder politischen Zielen könnte die gegenwärtige Lähmung und Umgestaltung der Regierung möglicherweise dienen? Nun, abgesehen davon, dass diese peinliche Niederlage im Grunde für uns alle demütigend ist, sind hier ein paar Punkte, die wir beim Beten berücksichtigen sollten:

  1. Regierungsfähigkeit für Netanyahu im Hebräischen haben wir das Wort “Meschilut” משילות , mit dem die Funktionsfähigkeit einer Regierung gemeint ist. Weil es in diesem Land Dutzende von widerstreitenden Parteien gibt, ist eine funktionierende Regierung beinahe eine Sache der Unmöglichkeit. Könnten die Neuwahlen dazu dienen, mehr Leute um Netanyahu zu sammeln, so dass er mit einer noch grösseren Koalition wirksamer regieren kann?
  2. Anklage gegen Netanyahu – Die gegenteilige Situation könnte ebenfalls eintreten, nämlich dass Netanyahu in den wenigen Monaten vor den nächsten Wahlen wegen Korruption angeklagt wird und deshalb an Popularität verliert oder aus gesetzlichen Gründen nicht mehr gewählt werden kann, und so die Regierungsführung ganz verliert. Falls dies geschehen sollte, wäre es vielleicht besser, wenn es vor den nächsten Wahlen passiert, damit nicht zu einem späteren Zeitpunkt die amtierende Regierung beeinträchtigt wird.
  3. Der „Deal des Jahrhunderts” – Da es keine dauerhafte Regierung gibt, wird möglicherweise Trumps Friedensplan auf die Zeit nach den nächsten Wahlen verschoben, oder er ist ohne Netanyahus Unterstützung gar nicht mehr durchführbar. Es könnte aber auch genau das Gegenteil eintreten: Der Plan könnte Kompromisse vorsehen, die Netanyahu nicht eingehen würde, die eine andere Regierung jedoch billigen würde. Ist es besser, wenn der „Deal“ zustandekommt, oder wenn er nicht zustandekommt?
  4. Ultraorthodoxe Kontrolle – Die beiden grossen ultraorthodoxen Parteien, von denen eine sephardisch und die andere aschkenasisch ist, haben in der gegenwärtigen Regierung unter Netanyahu einen unverhältnismässig grossen Einfluss. Diese ultraorthodoxen Gruppierungen haben ihre Vor- und Nachteile, aber auf jeden Fall neigen sie dazu, gegen messianische Juden, gegen Christen, gegen die israelische Armee, oder schlicht und einfach „dagegen“ zu sein. Wäre ihr übermässiger Einfluss in einer neuen Koalition möglicherweise geringer?
  5. Regierung der nationalen Einheit – Einheit ist im allgemeinen ein positives geistliches Prinzip. Könnte die gegenwärtige Pattsituation die beiden grösseren Parteien unter Netanyahu und Gantz dazu veranlassen, eine grosse Koalition in Betracht zu ziehen, einen Zusammenschluss der politischen Mitte? Eine derartige gemeinsame Regierung wäre möglicherweise die beste und solideste Lösung, um den Herausforderungen zu begegnen, die in den nächsten Jahren vor uns liegen.
  6. Ayelet Shaked – Die beliebte und sehr konservative ehemalige Justizministerin verlor ihren Sitz in der Knesset, weil die von ihr und Naftali Bennett gegründete neue Partei bei den letzten Wahlen nicht das erforderliche Minimum an Stimmen erhielt. Es besteht die Möglichkeit, dass sie sich vor den nächsten Wahlen Netanyahus Likud-Partei anschliessen wird, was Wähler rechts von der Mitte anziehen könnte.
  7. Reform des Wahlsystems – Es ist auch möglich, dass das gegenwärtige Dilemma zu einer Reform des Wahlsystems führen wird, um Exekutive und Legislative zu trennen, den erforderlichen Mindestprozentsatz an Stimmen zu verändern und so grössere Wahlblöcke zu schaffen, oder um eine andere Lösung herbeizuführen. Die kulturelle Vielschichtigkeit der israelischen Gesellschaft lässt dies zwar als nahezu unmöglich erscheinen, aber die gegenwärtige Situation könnte den nötigen Anschub liefern.

Die israelische Politik ist so wechselhaft, dass die Situation sich jederzeit verändern kann. Wir werden versuchen, Dich auf dem laufenden zu halten. Lasst uns diese neuen Wahlen auf jeden Fall zum Anlass nehmen, mehr zu beten und darauf zu vertrauen, dass eine bessere und gerechtere Regierung daraus hervorgehen wird.


Meine Angst überwinden

Jeremiah

Jeremiah Smilovici kämpfte mit einer lähmenden Angst davor, was andere über ihn denken könnten. Diese Angst hinderte ihn daran, das Wort zu ergreifen. In diesem Video beschreibt er, wie er sich seinen Ängsten stellte und sie überwand.

Hier klicken!

Untertitel sind in den folgenden Sprachen verfügbar: Dänisch, Französisch, Holländisch, Koreanisch, Polnisch, Portugiesisch und Spanisch.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.